Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Kontakt

Wenn Sie Fragen zu den Veranstaltungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin Petra Nitschke.

Foto
Petra Nitschke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
+49 721 608-48977
petra nitschkeMra1∂kit edu

Design Thinking

Design Thinking
Typ: Seminar (S)
Lehrstuhl: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Semester: SS 2014
Zeit: 26.04.2014
09:00 - 18:00 einmalig
20.13 HS 001 20.13 Kollegium am Schloss - Bau III


24.05.2014
09:00 - 18:00 einmalig
20.13 HS 001 20.13 Kollegium am Schloss - Bau III

27.06.2014
09:00 - 14:00 einmalig
11.40 Raum 214 11.40 Kollegiengebäude am Ehrenhof


Dozent: Dr. Boris Kneisel
SWS: 2
LVNr.: 2545010
Vortragsspracheunbekannt
Beschreibung Qualitative Methoden zur Erhebung primärer Marktdaten (Contextual Inquiry: Observation & Interview), Aufarbeitung unstrukturierter Datenmengen zur Ableitung von Nutzerbedürfnissen, Formulierung & Validierung konkreter Problemstellungen, Ideengenerierung in Innovationsteams, Ideen-Darwinismus: Selektion, Kombination & Priorisierung, Prototyping, User-Test, Pitch. Im Seminar wird an Praxisbeispielen gearbeitet; idealerweise stellen dabei Industriepartner aktuelle Fragestellungen zur Verfügung.
Seminar-Sprache der Unterlagen ist Englisch, die Tonspur ist Deutsch.
Bei der Ausarbeitung besteht Sprachwahl zwischen Deutsch und Englisch seitens der Studierenden, wobei eine Gruppenausarbeitung einheitlich durchgehend in ein und derselben Sprache verfasst sein muss.

An den Seminar-Präsenztagen besteht Anwesenheitspflicht - die Praxis-Lern-Elemente an den Seminar-Präsenztagen sind durch kein Literatur-Studium abbildbar - sie sind zwingende Voraussetzung für korrekte Arbeits-Methodik und einen erfolgreichen Seminar-Abschluss. Bitte beachten Sie die Wochentage der Präsenztermine - es sind FR/SA darunter.
Zwischen den Präsenztagen und im Anschluss an den letzten Seminar-Termin benötigen die Studierenden zur Erstellung benoteter Gruppen-Arbeiten nach bisheriger Erfahrung typischerweise ca. 8-12h Aufwand pro Kalenderwoche (pro Kalenderwoche: Präsenz-Treffen unter der Woche ca. 2-4h, Präsenz-Treffen an Wochenenden ca. 4-8h, weitere ca. 2-4h individueller Aufwand).
Studierende, die ihre pers. Verfügbarkeit vor Ort in KA über den gesamten Semester-Verlauf nicht garantieren können, werden höflich gebeten eine Bewerbung ins DT-Seminar zu einem späteren Termin in Erwägung zu ziehen - virtuelles Arbeiten ist für DT-Anfänger im Innovations-Umfeld nicht empfohlen und gefährdet einen erfolgreichen Seminar-Abschluss der gesamten Arbeitsgruppe (Gruppen-Benotung, keinerlei Einzel-Bewertungen auf individueller Basis).
Literaturhinweise Übersichtsartikel:
- BROWN, T. 2008. Design Thinking. Harvard Business Review (Jun) 84-92.

Bücher:
o Design Thinking & Creativity
- KELLEY, T. & LITTMAN, J. 2002. The Art of Innovation – Success Through Innovation the IDEO Way. London, UK, Profile Books
- KELLEY, T. & LITTMAN, J. 2006. The Ten Faces of Innovation – Strategies for Heightning Creativity. London, UK, Profile Books.
o Design Thinking at large
- MARTIN, R. 2009. The Design of Business – Why Design Thinking is the Next Competitive Advantage. Boston, MA, U.S., Harvard Business Press
- BROWN, T. & KATZ, B. 2009. Change by Design – How Design Thinking Transforms Organizations and Inspires Innovation. New York, U.S., Harper Collins Books
o Innovationsmanagement
- CHRISTENSEN, C.M. et al. 2004. Seeing What´s Next. – Using the Theories of Innovation to Predict Industry Change. Boston, MA U.S., HBS Press
- ANDREW, J.P. & SIRKIN, H.L. 2006. Payback – Reaping the Rewards of Innovation. Boston, MA U.S., HBS Press
- RIES, E. 2011. The Lean StartUp – How Constant Innovation Creates Radically Successful Businesses. London, UK, Penguin Books
Ziel Die Studierenden erlernen im Rahmen des Seminars grundlegende Vorgehensweisen zur Erzielung von Innovation, d.h. konkrete Techniken und Methoden, die beim aktuellen Endnutzer oder heutigen „Nichtnutzer“ bestimmter Produkte & Services ansetzen. Wir arbeiten also stark PROBLEMORIENTIERT und mit konkretem KUNDENBEZUG. Nach Besuch des Seminars sind die Studierenden in der Lage, die Notwendigkeit zur Erhebung von Endnutzer-Bedürfnissen als Grundlage marktgetriebener Innovationsansätze einzuschätzen.